Zum Inhalt wechseln


Foto

Realfilm-Adaptionen

Life Action

  • Please log in to reply
19 replies to this topic

#1 Desint

Desint

    Fansubsauger

  • Mitglieder
  • 640 Beiträge:
  • Location:Bez. Kufstein/Tirol
  • Erste Con:Aninite 2013

Geschrieben 3. July 2017 - 08:25

Was haltet ihr von Realfilmen, die auf Mangas, Animes oder Light Novels basieren?

 

Kennt ihr besonders gute Vertreter, die ihr empfehlen könnt? Oder gibt es Schrottfilme, über die ihr euch so richtig gärgert habt?

 

 

Ich persönlich finde, dass es nur selten gelingt, das dramaturgische Potential bzw. die Erzählform z.B. eines Animes angemessen in einen Realfim umzusetzen. Dabei sind westliche Adaptionsversuche nicht grundsätzlich schlechter als asiatische.

So haben etwa die Japaner ein Gespür für das Wesentliche, wenn es um die Umsetzung geht. Das CGI ist aber oft furchtbar und die Kostüme sehen manchmal aus wie schlechtes Cosplay. Außerdem wirkt das Overacting, das sich in eine gezeichnete Geschichte ganz natürlich einfügt, bei realen Schauspielern meist sehr befremdlich.

In Hollywood andererseits verfügt man über das Budget für 1A-Effekte, die Produzenten scheinen ihrem Publikum aber nicht viel zuzutrauen. Daher wird das Drehbuch weißgewaschen und glattgebügelt, bis von dem, was die Vorlage ursprünglich so genial gemacht hat, kaum mehr etwas übrig ist.

 

Filme, die ich hier positiv hervorheben möchte, sind z.B.:

 

Oldboy (die Version von Park Chan-Wook) war für mich die bisher beste Verfilmung eines Manga. Sicherlich nicht Jedermanns Sache, aber sehr ansprechend umgesetzt.

Amerika hat dann auch gleich das passende Beispiel dafür geliefert, wie man ein Remake nicht machen sollte...

 

Edge of Tomorrow sah sehr gut aus, war hervorragend gespielt und schaffte es über weite Strecken, dem Kern der Vorlage (All you need is kill) treu zu bleiben. Leider hat man sich dann aber für ein hollywood-typisches Ending entschieden, dass der Lightnovel nicht ganz gerecht wurde.

 

Gantz: Die beiden Filme waren gan(t)z solide umgesetzt, mit durchwegs brauchbaren Spezialeffekten.

 

Ghost in the Shell hat mich auch gut unterhalten. Sicher, er kommt nicht ganz an die Version von 1995 heran. Bewertet man ihn aber nicht bloß am Flagshiff der Marke, sondern am gesamten Franchise, dann braucht der Film sich nicht zu verstecken.

 

Habt ihr weitere Empfehlungen?

 



#2 Spiteful_EX

Spiteful_EX

    Guardian

  • Moderatoren
  • 502 Beiträge:
  • Location:Wien
  • Erste Con:Aninite 2014

Geschrieben 3. July 2017 - 13:45

was mir sehr gefallen hat war die Realverfilmung-Trilogie von Rurouni Kenshin

 

Hab mir gleich die Limited Edition geholt, die es noch beim Saturn gegeben hat  :happy:

 

81XSq07Y6UL._SY445_.jpg


"This is my story. It'll go the way I want it...or I'll end it here!" - Tidus

"The people and the friends that we have lost, or the dreams that have faded ... Never forget them." - Yuna

#3 Erzherzog

Erzherzog

    Pokémon Trainer

  • Mitglieder
  • 7 Beiträge:
  • Location:Salzburg

Geschrieben 3. July 2017 - 15:03

Ich finde persönlich auch das Realverfilmungen immer ein großes Risiko sind da es meist nicht möglich ist 1 bzw 2 Staffeln eines Anime in einen 2 Stunden Film zu packen. Ich habe letztens erst einen Trailer einer neuen Verfilmung von Death Note gesehen, und der war so schlecht das mir fast die Haare ausgefallen sind. XDXD


Dieser Beitrag wurde von Erzherzog bearbeitet: 3. July 2017 - 15:04


#4 PeteZahad

PeteZahad

    Wasabi Vernichter

  • Moderatoren
  • 1955 Beiträge:
  • Location:Wien
  • Erste Con:AniNite 07

Geschrieben 3. July 2017 - 16:16

Westliche Umsetzungen sind mir in der Regel zu amerikanisiert. Japanische Produktionen überzeugen mich bei der schauspielerischen Leistung nicht. Es wirkt irgendwie billig.

Die Filme sind meistens nicht so schlecht, dass sie absolut unansehnlich sind, aber sie begeistern bei weitem auch nicht. Es ist seichte Unterhaltung. Mit zu hoher Erwartungshaltung hat das nichts zu tun, da ich mir Realverfilmungen mittlerweile mit 0 Erwartung anschaue.

 

Meine erste Reaktion ist trotzdem, wenn ich etwas über eine Realverfilmung erfahr:
Warum? Das kann nichts werden.

 

Ich bevorzuge auch Umsetzungen, die sich möglichst nahe am Original halten. Egal ob jetzt Manga/Anime -> Anime / Realfilm. Wie Erzherzog schon geschrieben hat, ist das Problem dabei die Laufzeit. Ein Anime mit 26 Folgen läuft ca.10 Stunden. Es wird aber versucht die Story in 1-2 Filme, also ca. 2-4 Stunden zu verpacken. Dadurch leidet einfach der Inhalt.

 

Als gutes Beispiel dafür fällt mir Kiseijuu: Sei no Kakuritsu (Parasyte) ein. Der Beginn des ersten Teils hat mir sehr gut gefallen. Aber mit der Zeit wurden Story-Elemente abgeändert oder weggelassen. Den zweiten Teil habe ich nicht mehr gesehen, nur noch die Vorschau. Mein Interesse weiter zu schauen ist sehr gering.

 

Ghost in the Shell hat mir überraschenderweise sehr gut gefallen. Er hat zwar nicht den Tiefgang wie das Original, aber ich war ebenfalls jederzeit gut unterhalten. Mir wurde nie langweilig und am Ende dachte ich mir, dass es Schade ist, dass es schon aus ist. Inhaltlich war es eher eine Kombination aus Film und Staffel 2 SAC.

 

Die Kenshin-Filme habe ich auch gesehen, als sie auf Tele5 liefen. Hier hat mir der erste Teil noch gut gefallen, der zweite schon weniger und der dritte leider gar nicht mehr.

Aber die Filme haben mich dazu gebracht nochmal den Manga zu lesen ;)

 

Empfehlen kann ich leider keine Filme, da sie mir eher mittelmäßig bis gar nicht gefallen haben.


Dieser Beitrag wurde von PeteZahad bearbeitet: 3. July 2017 - 16:38


#5 Desint

Desint

    Fansubsauger

  • Mitglieder
  • 640 Beiträge:
  • Location:Bez. Kufstein/Tirol
  • Erste Con:Aninite 2013

Geschrieben 5. July 2017 - 12:30

@Spiteful_EX:
Rurouni Kenshin ist mir erst kürzlich im Regal beim Müller untergekommen, habe es aber nicht weiter beachtet. Vielleicht sollte ich doch einen genaueren Blick darauf werfen.

@Erzherhog & PeteZahad:
Ihr sprecht da einen wichtigen Punkt an. Es ist natürlich kaum möglich, den Handlungsbogen, der sich über 20 oder mehr Episoden einer Serie entwickelt, in allen Details in einem einzelnen Film wiederzugeben. Man kann zwar das Grundgerüst erzählen und mit einigen dramaturgischen Höhepunkten aufpeppen. Für die vielen kleinen Details und Sidestories der Vorlage bleibt aber nicht genügend Zeit. Und gerade diese scheinbar unbedeutenden Nebensächlichkeiten sind es oft, die aus einer guten Serie eine großartige machen. Ich denke, da sind wir einer Meinung.

Ich versuche, einen Film immer für sich selbst stehend zu betrachten. Originaltreue bei der Handlung erwarte ich mir daher keine von einer Realfilm-Adaption. Was ich mir aber schon erwarte, ist, dass der Film dem treu bleibt, was das Original im Kern ausmacht. Wenn die Macher es schaffen, das Wesentliche zu erfassen, und darauf aufbauend eine annehmbare Geschichte zu erzählen, dann ist es mir auch recht, wenn sie die Vorlage völlig auf den Kopf stellen. Ich finde, das kann sogar ein Mehrwert für den Zuschauer bedeuten, da es unterhaltsamer ist, eine neue Geschichte in einem vertrauten Universum erzählt zu bekommen, als die selbe Story noch einmal mit anderen Gesichtern sehen zu müssen.

Ein Life Action Remake, dass ich in diesem Zusammenhang mit sehr gemischten Gefühlen sehe, ist Attack on Titan.
Man hat in dem Drehbuch keinen Stein auf dem anderen gelassen. Ich fand, das war eine sehr gewagte aber richtige Entscheidung, da man so die Möglichkeit hatte, eine eigenständige und abgeschlossene Geschichte zu erzählen. Im Gegensatz zu vielen Anderen hat mir der erste Teil auch noch Spaß gemacht.
Leider driftete der 2 Teil dann zunehmen Richtung Schwachsinn ab und was die beiden Filme für mich vollends ruiniert hat, war

Spoiler

 

Grundsätzlich stelle ich mir natürlich auch immer die Frage nach dem Warum. Ein guter Anime/Manga bleibt das auch ohne eine meist überflüssige Neuinterpretation. Andererseits finde ich es immer wieder interessant, zu sehen, was man am Ende daraus gemacht hat. Meine Erwartungshaltung ist mitlerweile aber auch bei 0 angelangt.  :huh: 

Und so freue ich mich schon - mit einem Anflug von Angst - auf den anstehenden Film zu Fullmetal Alchemist und frage mich: "Warum? Wie will man 108 Kapitel / 64 Episoden in 90 Minuten Film quetschen?"
Den Death-Note-Trailer von Netflix habe ich auch gerade "bewundert". Hoffen wir mal, der Regisseur benutzt ein Pseudonym, denn seinen Namen werden hinterher einige Fans in ihre Notizbücher schreiben...

 



#6 PeteZahad

PeteZahad

    Wasabi Vernichter

  • Moderatoren
  • 1955 Beiträge:
  • Location:Wien
  • Erste Con:AniNite 07

Geschrieben 7. July 2017 - 08:37

Bei einer Neuinterpretation sollte der Film dann auch wirklich etwas neues, basierend auf der Grundidee, liefern und nicht nur ein Flickwerk, bei dem Teile aus dem Original rausgerissen werden. In diesem Fall muss aber die Qualität auch stimmen.

Wie du schon geschrieben hast, geht Attack on Titan einen eigenen Weg, der mich aber ebenfalls nicht überzeugen konnte.

Ich habe „leider“ auch die Angewohnheit gesehenes/gelesenes mit anderem zu vergleichen. Bei einer Neuinterpretation oder Neuerzählung ist das in erste Linie das Original und da schneidet das Original fast immer besser ab. Meistens bedeutend besser.

 

Ich würde anstatt einer Neuinterpretation / Neuerzählung, in der der Großteil weggelassen, oder abgeändert wird, eher gerne Sidestories sehen. Bei FMA z.B. so etwas wie der Film The Sacred Star of Milos. Das wäre etwas Neues und würde mich eher ansprechen.



#7 Desint

Desint

    Fansubsauger

  • Mitglieder
  • 640 Beiträge:
  • Location:Bez. Kufstein/Tirol
  • Erste Con:Aninite 2013

Geschrieben 26. July 2017 - 20:19

Bei mir dauern die Antworten oft etwas länger... :blush:

Stimmt. Eine Nebengeschichte würde sich für eine Life Action Umsetzung sogar anbieten. So wird dem Zuschauer etwas Neues geboten und der Film muss sich nicht dem direkten Vergleich mit seiner Vorlage stellen.
Allerdings scheint es ein ungeschriebenes Gesetz unter Produzenten zu sein, bei einer Neuverfilmung immer zunächst die Hauptgeschichte zu erzählen und erst dann, bei entsprechendem Erfolg, das Franchise mit Sequels und Sidestories zu bereichern. Mir fällt da auf Anhieb kein Beispiel ein, wo man von Anfang an auf eine Nebengeschichte gesetzt hätte.

Also kurz zusammengefasst: Life Action Adaptionen braucht keiner. Man kann sie sich ansehen, sollte aber nichts davon erwarten.

 

Werde mir dennoch nicht den Spaß verderben lassen, hin und wieder so ein Machwerk anzuschauen. :laugh: (I am a Hero habe ich leider verpasst.)



#8 PeteZahad

PeteZahad

    Wasabi Vernichter

  • Moderatoren
  • 1955 Beiträge:
  • Location:Wien
  • Erste Con:AniNite 07

Geschrieben 28. July 2017 - 18:15

Ja, ich kenne auch keine Neuverfilmung, die mit einer Nebengeschichte startet.

 

 

Also kurz zusammengefasst: Life Action Adaptionen braucht keiner. Man kann sie sich ansehen, sollte aber nichts davon erwarten.

Pefekte Zusammenfassung ;)

 

 

Hier ein paar Trailer zu kommenden Realverfilmungen.

 

 

Der Trailer zu Fullmetal sieht sogar recht gut aus. Hier kommt es aber drauf an, was sie aus der Story machen.

Bei Ajin erwarte ich mal eine Umsetzung wie bei Parasyte. Der Anime dazu ist sehr empfehlenswert!

Und eine Realverfilung von JoJo. Sieht trashig aus xD



#9 Hexe

Hexe

    Administrator

  • Moderatoren
  • 6112 Beiträge:
  • Location:Wien
  • Erste Con:Aninite 03

Geschrieben 28. July 2017 - 23:14

Ich muss sagen beim Trailer vom Netflix-Death Note bin ich sehr skeptisch. Ich hab grundsätzlich kein Problem damit, dass die Geschichte in Amerika spielt, das Death Note kann schließlich überall landen wenn nem Shinigami langweilig ist, aber der Trailer sieht mir mehr nach Action-Serie aus und Death Note ist keine Action Serie. Aber gut, mal sehen was sie draus machen, vielleicht ist sie eh gut und ich mach mir zu viele Sorgen :D

 

Das Tokyo Ghoul auch als Life Action rauskommen soll hör ich grad zum ersten Mal, da bin ich wirklich wirklich gespannt, der Trailer sieht auf jeden Fall vielversprechend aus und von FMA sollt ich mir endlich mal den Anime anschauen, bevor ich mir da die Life Action Version geb :D

 

Ich mochte übrigens beide Ghost in the Shell Versionen, sowohl den neuen Film mit Scarlett Johanssen (mit ihr in der Hauptrolle kann nicht viel schiefgehen <3) und natürlich auch den Anime Film. Die Serie selbst hab ich nie gesehen, wird aber irgendwann noch nachgeholt. Ich finde der Realfilm ist für eine amerikanische Version eines Animestoffs eigentlich ziemlich gut gelungen. Es ist halt schwer einen Anime so zu adaptieren, dass er wirklich auch für das westliche Publikum halbwegs leicht verdaulich ist. Natürlich gibt es große Unterschiede zwischen Vorlage und Film, aber jedes für sich ist meiner Meinung nach wirklich gut.



#10 Nagawa

Nagawa

    inventor of APTX 4869

  • Community Moderatoren
  • 6835 Beiträge:
  • Location:Regensburg/Graz
  • Erste Con:AniNite

Geschrieben 2. September 2017 - 19:59

Ich muss sagen beim Trailer vom Netflix-Death Note bin ich sehr skeptisch. Ich hab grundsätzlich kein Problem damit, dass die Geschichte in Amerika spielt, das Death Note kann schließlich überall landen wenn nem Shinigami langweilig ist, aber der Trailer sieht mir mehr nach Action-Serie aus und Death Note ist keine Action Serie. Aber gut, mal sehen was sie draus machen, vielleicht ist sie eh gut und ich mach mir zu viele Sorgen :D

 

Naja, ich kann zum Realfilm mittlerweile nur sagen: Die Zeit zum sehen wäre besser angelegt gewesen. Der Anfang des Filmes ging, und bis zum Ende hat mir dann garnix mehr gefallen.


d014.gifd001.gifd007.gifd001.gifd023.gifd001.gif

Facebook, falls wer was will *gg*

 

Unsere ღDetektiv Conanღ - Facebook Seite

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Nein! Es gibt keine Pillen mehr von mir!


#11 Desint

Desint

    Fansubsauger

  • Mitglieder
  • 640 Beiträge:
  • Location:Bez. Kufstein/Tirol
  • Erste Con:Aninite 2013

Geschrieben 3. September 2017 - 08:18

Naja, ich kann zum Realfilm mittlerweile nur sagen: Die Zeit zum sehen wäre besser angelegt gewesen. Der Anfang des Filmes ging, und bis zum Ende hat mir dann garnix mehr gefallen.

Die Reviews sind ja sehr "durchwachsen". Der allgemeine Konsens der Kritiker scheint zu sein: "Man kann ihn sich gut ansehen, wenn man es schafft, die Vorlage aus seinem Kopf zu verdrängen und den Film als alleinstehendes Werk zu betrachten."

 

Ich würde ihn mir schon gerne anschauen. Ob es aber der Mühe wert ist, eigens dafür einen Netflix-Account anzulegen, ist für mich noch nicht entschieden.



#12 Hexe

Hexe

    Administrator

  • Moderatoren
  • 6112 Beiträge:
  • Location:Wien
  • Erste Con:Aninite 03

Geschrieben 5. September 2017 - 11:58

Hab mir den Film gerade angesehen und bin zwiegespalten... wenn man den Film als alternatives Universum sieht und die Vorlage komplett weglässt, ist es ein guter Film... interessante Story, guter Cast, visuell sehr schön, Soundtrack sehr gut, interessante Charaktere... wenn man anfängt den Film mit dem Anime/Manga zu vergleichen, dann schauts für den Film gar nicht mehr so gut aus... die Charaktere, allen voran L und Light wurden sehr stark verändert, die Story stark verändert... ohne jetzt zuviel verraten zu wollen... ich versuche es halt wirklich sehr differenziert zu sehen, das tu ich aber so gut wie möglich bei sämtlichen Buch/Anime-Verfilmungen und meistens gelingt es mir ganz gut :D ich sehe es als verschiedene Zugänge zu einem bestimmten Stoff



#13 PeteZahad

PeteZahad

    Wasabi Vernichter

  • Moderatoren
  • 1955 Beiträge:
  • Location:Wien
  • Erste Con:AniNite 07

Geschrieben 18. November 2017 - 08:21

Im Juli 2018 startet eine Realverfilmung zu Battle Angel Alita

Mit dabei ist Christoph Waltz.

 

 

Bis dorthin muss ich also noch die Mangas lesen und die OVA schauen.



#14 BlueFlow

BlueFlow

    Fansubsauger

  • Mitglieder
  • 646 Beiträge:

Geschrieben 20. November 2017 - 00:45

Ich fand die Realverfilmung zu Death Note eigentlich gut.

Gut etwas sehr stark abgekürzt, aber seit wann haben soviele Folgen Platz in einen Film der grad mal knapp 1  Stunde und ein wenig länger dauert?

Ich fand die Verfilmung ok, Kritiker wirds immer geben.

Täte gern mehr Verfilmungen von Animes sehen.

 

Gantz fand ich eigentlich ziemlich gut, da wüßte ich nicht was man da hätte besser machen sollen.


Dieser Beitrag wurde von BlueFlow bearbeitet: 20. November 2017 - 00:46


#15 Hexe

Hexe

    Administrator

  • Moderatoren
  • 6112 Beiträge:
  • Location:Wien
  • Erste Con:Aninite 03

Geschrieben 20. November 2017 - 09:18

Ich denke den Kritikern vom Death Note-Film gehts vor allem darum, dass die Story nicht nur verkürzt, sondern sehr stark verändert wurde und auch die Charaktere nur noch an ihren Namen erkennbar sind. L ist nun mal nicht L und da mein ich jetzt rein seine Charaktereigenschaften, das hat gar nichts mit der Hautfarbe zu tun und von Light fang ich gar nicht erst an.

 

Nicht falsch verstehen, ich mag den Film, aber auch ich muss Film und Anime/Manga strikt voneinander trennen und komplett unterschiedlich bewerten... wenn ich anfang zu vergleichen muss ich weinen :P



#16 Julina

Julina

    Otaku

  • Mitglieder
  • 1185 Beiträge:
  • Location:Melk
  • Erste Con:Aninte Wien 2017

Geschrieben 20. November 2017 - 09:21

Wo hast du dir den angesehen?

#17 Hexe

Hexe

    Administrator

  • Moderatoren
  • 6112 Beiträge:
  • Location:Wien
  • Erste Con:Aninite 03

Geschrieben 20. November 2017 - 09:26

Netflix :D



#18 BlueFlow

BlueFlow

    Fansubsauger

  • Mitglieder
  • 646 Beiträge:

Geschrieben 24. November 2017 - 22:35

Ich denke den Kritikern vom Death Note-Film gehts vor allem darum, dass die Story nicht nur verkürzt, sondern sehr stark verändert wurde und auch die Charaktere nur noch an ihren Namen erkennbar sind. L ist nun mal nicht L und da mein ich jetzt rein seine Charaktereigenschaften, das hat gar nichts mit der Hautfarbe zu tun und von Light fang ich gar nicht erst an.

 

Nicht falsch verstehen, ich mag den Film, aber auch ich muss Film und Anime/Manga strikt voneinander trennen und komplett unterschiedlich bewerten... wenn ich anfang zu vergleichen muss ich weinen :P

Spoiler

 

Antwort steht im Spoiler.



#19 Hexe

Hexe

    Administrator

  • Moderatoren
  • 6112 Beiträge:
  • Location:Wien
  • Erste Con:Aninite 03

Geschrieben 25. November 2017 - 03:08

Du meinst jetzt aber vermutlich Kira... L ist der Detektiv ^^



#20 BlueFlow

BlueFlow

    Fansubsauger

  • Mitglieder
  • 646 Beiträge:

Geschrieben 25. November 2017 - 18:45

Du meinst jetzt aber vermutlich Kira... L ist der Detektiv ^^

 

 

Richtig^^, Ich verwechsele beide ab und zu mit dem Namen ka..Wieso xD






0 Besucher lesen dieses Thema

Mitglieder: 0 | Gäste: 0 | Anonyme Mitglieder: 0