Zum Inhalt wechseln


Foto

Die besten Antagonisten/Bösewichte in Animes


This topic has been archived. This means that you cannot reply to this topic.
7 replies to this topic

#1 DarkHomura

DarkHomura

    Pokémon Trainer

  • Mitglieder
  • 33 Beiträge:

Geschrieben 26. July 2017 - 22:01

Hallo Community,

 

Ich wollte euch mal fragen, welche Antagonisten/Charaktere aus Animes eurer Meinung nach die besten sind. Ihr dürft ruhig auch mehrere Antagonisten nennen. Ich bin einfach einmal neugierig auf eure Antworten.

 

Also meiner Meinung nach sind die besten Antagonisten Shogo Makishima aus Psycho Pass und Light aus Death Note. Beide sind ziemlich intelligent (und gut aussehend). Makishima ist dazu noch sehr belesen und irgendwie kann ich ihn verstehen, weswegen ich ihn teilweise sympathisch finde, obwohl seine Handlungen wirklich sehr brutal sind. Aber er kämpft gegen ein System, das alles den Menschen vorschreibt und dadurch den Menschen selbst keine Wahl mehr lässt. Diesen Kampf kann ich durchaus nachvollziehen und ich befürworte ihn sogar - wenn auch mit anderen Methoden. Auch Light kann ich ein wenig verstehen, obwohl ich keineswegs für die Todesstrafe bin. Aber der Gedanke, Verbrecher umzubringen und eine gerechte  Gesellschaft zu kreieren, ist durchaus bis zu einem gewissen Grad nachvollziehbar. 

 

Also nun die Frage an euch: Was sind eure liebsten Antagonisten in Animes und warum sind sie das?

 

LG

DarkHomura



#2 Desint

Desint

    Fansubsauger

  • Mitglieder
  • 641 Beiträge:

Geschrieben 27. July 2017 - 10:27

Du hast gerade auch meine beiden Favoriten genannt.
Wobei ich Light eher als den Protagonisten der Serie sehe, womit sein Antagonist wohl L ist.

Aber um bei den bösen Wichten zu bleiben, was Light und Shogo für mich auszeichnet, ist folgendes:
Sie sind hochintelligent, im Grunde rechtschaffend (gerade Light hat einen sehr ausgeprägten Gerechtigkeitssinn) und haben höchst ehrenwerte Ziele, wobei der letzte Punkt in Shogos Fall sicher diskussionswürdig ist.
Die beiden sind nicht grundsätzlich böse, aber - und das macht sie so gefährlich - sie sind moralisch enthemmt. Sie nehmen zum Erreichen ihrer Ziele jeden Kollateralschaden in Kauf. Trotz guter Absichten sind ihre Methoden ein absolutes No Go. Deshalb müssen sie bekämpft werden.
Ich finde diese Konstellation immer sehr interessant.

Auch Miyazaki hat ein paar erwähnenswerte Antagonisten geschaffen, wie z.B. Kushana aus Nausicaä und ganz besonders Lady Eboshi aus Prinzessin Mononoke halte ich für eine starke Gegenspielerin. Obwohl sie auf der anderen Seite des Konflikts steht, kann ich als Zuschauer die Gründe für ihr Handeln verstehen und mich jederzeit in ihre Lage versetzen. Das macht sie zu einem sehr authentischen und realitätsnahen Charakter.

 

In Guardian of the Spirit stellt sich Balsa einer Gruppe von Elitekriegern (habe die Namen vergessen) entgegen. Diese fühlen sich der Protagonisten zwar seelenverbunden und begegnen ihr mit höchstem Respekt, sind aber aus Loyalität und Pflichtbewusstsein gezwungen, gegen sie zu kämpfen.

Ansonsten findet sich in meiner Sammlung kaum ein Anime mit einem klar definierten Antagonisten.
 



#3 DarkHomura

DarkHomura

    Pokémon Trainer

  • Mitglieder
  • 33 Beiträge:

Geschrieben 27. July 2017 - 19:24

Du hast gerade auch meine beiden Favoriten genannt.
Wobei ich Light eher als den Protagonisten der Serie sehe, womit sein Antagonist wohl L ist.

Aber um bei den bösen Wichten zu bleiben, was Light und Shogo für mich auszeichnet, ist folgendes:
Sie sind hochintelligent, im Grunde rechtschaffend (gerade Light hat einen sehr ausgeprägten Gerechtigkeitssinn) und haben höchst ehrenwerte Ziele, wobei der letzte Punkt in Shogos Fall sicher diskussionswürdig ist.
Die beiden sind nicht grundsätzlich böse, aber - und das macht sie so gefährlich - sie sind moralisch enthemmt. Sie nehmen zum Erreichen ihrer Ziele jeden Kollateralschaden in Kauf. Trotz guter Absichten sind ihre Methoden ein absolutes No Go. Deshalb müssen sie bekämpft werden.
Ich finde diese Konstellation immer sehr interessant.

Auch Miyazaki hat ein paar erwähnenswerte Antagonisten geschaffen, wie z.B. Kushana aus Nausicaä und ganz besonders Lady Eboshi aus Prinzessin Mononoke halte ich für eine starke Gegenspielerin. Obwohl sie auf der anderen Seite des Konflikts steht, kann ich als Zuschauer die Gründe für ihr Handeln verstehen und mich jederzeit in ihre Lage versetzen. Das macht sie zu einem sehr authentischen und realitätsnahen Charakter.

 

In Guardian of the Spirit stellt sich Balsa einer Gruppe von Elitekriegern (habe die Namen vergessen) entgegen. Diese fühlen sich der Protagonisten zwar seelenverbunden und begegnen ihr mit höchstem Respekt, sind aber aus Loyalität und Pflichtbewusstsein gezwungen, gegen sie zu kämpfen.

Ansonsten findet sich in meiner Sammlung kaum ein Anime mit einem klar definierten Antagonisten.
 

Schön, dass wir uns bei den Antagonisten einig sind.  :smile: Ich persönlich sehe das Ziel von Shogo nicht grundsätzlich als falsch oder nicht ehrenwert an. Das Sibyl System ist zwar ein System, das den Menschen viel Sicherheit bietet, weil jeder latente Verbrecher sofort geschnappt werden kann und es daher keine wirklichen schweren Verbrechen gibt (Shogos Verbrechen sind ja eine Ausnahme, weil er selbst nicht von einem Dominator als gefährlich eingestuft werden kann und er anderen diese Maske gegeben hat.), aber es ist auch ein System, das den Menschen ihre Laufbahn vorgibt. So etwas wie eine freie Wahl gibt es dann nicht mehr. Von daher finde ich das Ziel von Makishima, die  Zerstörung des Sibyl Systems durchaus ein gutes bzw. ehrenhaftes. Der freie Wille geht für mich eben vor. 

 

Was Lady Eboshi betrifft, hast du recht. Wenn ich so darüber nachdenke, ist sie wirklich eine interessante, starke Antagonistin. Ich erinnere mich dabei an ihren Satz: "Ich werde euch zeigen, wie man einen Gott umbringt." Dabei fällt mir auch auf, dass ich so gut wie keine Antagonistinnen kenne. Interessant. 

 

Guardian of the Spirit kenne ich nicht. 

 

In jedem Shonen-Anime findet man einen ganz klaren Antagonisten oder sogar mehrere Antagonisten. Aber die meisten von denen sind eben nur mittelmäßig interessant, wobei ich, wenn ich recht darüber nachdenke, ZONE aus Yu-Gi-Oh! 5Ds ziemlich gut finde. Er hat auch eine gute Absicht (Spoiler: die Rettung der Zukunft der Menschheit), aber er verwendet die vollkommen falschen Methoden (Spoiler: Er will das jetzige New-Domino-City zerstören.). 

 

Was ich eben auch an Shogo so interessant finde, ist, dass er den Zuseher selber zum Nachdenken auffordert. Erst durch ihn bekommt Psycho Pass so diese ein wenig philosophische Note, finde ich. Er bringt den  Zuseher dazu, über das Sibyl System an sich nachzudenken. 



#4 Refrain

Refrain

    Digi Ritter

  • Mitglieder
  • 60 Beiträge:

Geschrieben 27. July 2017 - 22:38

Das ist ein sehr spannendes Thema.

Meistens finde ich die Bösewichte interessanter als die Hauptcharaktere von der jeweiligen Serie.

Hier sind einige dieser Charaktere,die in Erinnerung geblieben sind,ohne zu sehr ins Detail zu gehen. (Achtung kleinere Spoiler)

 

Aus der Serie HunterxHunter finde ich Chrollo Lucifer am besten.

Er ist ein der Leiter der Phantom Troupe,und wenn man seine Vorgeschichte,kann man gut nachvollziehen,wieso er diese "Verbrechen" begeht.

 

Johan Liebert aus der Serie Monster ist für mich der Inbegriff vom Bösen,oder passend zum Titel der Serie,ist er das "Monster".

Von ihm,weiß man zu beginn der Serie fast gar nichts,außer dass er ohne Zögern Menschen schon als Kind umbringt.

 

Dann gibt es noch Kirei Kotomine aus der Fate Serie.

Wer das Visual Novel gelesen hat,weiß was für Dinge er getan hat.

In der Serie war zu Beginn ein Magier,der nach den Regeln der Kirche gelebt hat,aber durch Gilgamesh ist sein richtiges Ich zum Vorschein gekommen,und die einzige Möglichkeit Freude zu spüren,ist es andere Leiden zu sehen.

 

Sonst gibt es wie schön erwähnt wie Light Yagami (Death Note),Griffith (Beserk),SEELE (Evangelion) und und



#5 Desint

Desint

    Fansubsauger

  • Mitglieder
  • 641 Beiträge:

Geschrieben 27. July 2017 - 23:56

An dieser Stelle ist vielleicht langsam eine SPOILERWARNUNG angebracht...

Spoiler

Ich habe den Anime vor Ewigkeiten gesehen und mittlerweile sicher viel vergessen. Muss ihn mir unbedingt wieder mal anschauen.


Stimmt. In Shonen wimmelt es von Antagonisten und das Genre lebt geradezu von ihrem Kampf gegen den Helden.
Leider muss ich an dieser Stelle reumütig zugeben, dass ich noch fast keinen Shonen gesehen habe, weder Naruto, DB noch Yu-Gi-Oh!. Und Ruffy wartet immer noch bei Kapitel 100 darauf, dass ich endlich weiterlese. ;-)
Daher kenne ich mich in diesem Bereich nicht sonderlich gut aus.

In Fullmetal Alchemist: Brotherhood (ist doch auch Shonen, oder) gibt es allerdings einige interessante Gegenspieler, von denen ich Scar am beeindruckendsten fand, aufgrund seines inneren Konflikts und seiner Charakterentwicklung.

@Refrain: Johan Liebert hatte ich völlig vergessen. Der verdient natürlich auch eine Erwähnung.
Und Fate steht schon seit längerem auf meiner Liste, bin aber bisher nicht dazu gekommen, ihn anzusehen.


Dieser Beitrag wurde von Desint bearbeitet: 28. July 2017 - 08:51


#6 DarkHomura

DarkHomura

    Pokémon Trainer

  • Mitglieder
  • 33 Beiträge:

Geschrieben 28. July 2017 - 09:07

Das ist ein sehr spannendes Thema.

Meistens finde ich die Bösewichte interessanter als die Hauptcharaktere von der jeweiligen Serie.

Hier sind einige dieser Charaktere,die in Erinnerung geblieben sind,ohne zu sehr ins Detail zu gehen. (Achtung kleinere Spoiler)

 

Aus der Serie HunterxHunter finde ich Chrollo Lucifer am besten.

Er ist ein der Leiter der Phantom Troupe,und wenn man seine Vorgeschichte,kann man gut nachvollziehen,wieso er diese "Verbrechen" begeht.

 

Johan Liebert aus der Serie Monster ist für mich der Inbegriff vom Bösen,oder passend zum Titel der Serie,ist er das "Monster".

Von ihm,weiß man zu beginn der Serie fast gar nichts,außer dass er ohne Zögern Menschen schon als Kind umbringt.

 

Dann gibt es noch Kirei Kotomine aus der Fate Serie.

Wer das Visual Novel gelesen hat,weiß was für Dinge er getan hat.

In der Serie war zu Beginn ein Magier,der nach den Regeln der Kirche gelebt hat,aber durch Gilgamesh ist sein richtiges Ich zum Vorschein gekommen,und die einzige Möglichkeit Freude zu spüren,ist es andere Leiden zu sehen.

 

Sonst gibt es wie schön erwähnt wie Light Yagami (Death Note),Griffith (Beserk),SEELE (Evangelion) und und

Hmm. Da habe ich ja gleich mehrere Serien zum Ansehen bekommen: HunterxHunter, Monster und die Fate-Reihe. Ich finde auch, wenn man SEELE bei Evangelion nennt, muss man auch NERV gleich mitnennen. NERV ist zwar für die Piloten der EVAs zuständig, aber ist auch eher ein Handlanger von SEELE.SEELE ist ganz oben an der  Hierarchie und NERV ist etwas darunter, wobei (Spoiler!) Misato hier doch auszunehmen ist, weil sie von all dem geheimen Treiben von NERV und SEELE keine Ahnung hat (Spoiler!). 



#7 Erzherzog

Erzherzog

    Pokémon Trainer

  • Mitglieder
  • 7 Beiträge:

Geschrieben 28. July 2017 - 10:19

Ich finde auch das die Bösewichte immer besser sind als die Hauptprotagonisten einer Serie. Die Bösewichte haben immer ihren ganz eigenen Charakter während die in Anführungszeichen "guten" immer der selben Rolle folgen. Das beste Beispiel wäre wohl Pokemon. Team Rocket war immer schon der lustigste Faktor an der Ganzen Serie, natürlich probieren sie immer das eine Pikatschu zu stehlen doch immer auf neue lustige Arten. 

 

Auch in Dragon Ball sieht mann es sehr gut. Während Goku schon meiner Meinung nach, nach kurzer zeit langweilig wird ausgenommen von den Kämpfen ist Vegeta Anfangs der böse später ein guter behält dabei aber seinen Charakter was in so interessant macht. 

 

Natürlich gibt es noch viel mehr Beispiele aber ich glaube ich habe meinen Standpunkt dazu erklärt.



#8 PeteZahad

PeteZahad

    Wasabi Vernichter

  • Moderatoren
  • 1956 Beiträge:

Geschrieben 28. July 2017 - 21:38

Ich kann Refrain und Erzherzog zustimmen. Eine Geschichte lebt oftmals viel mehr von einem gut ausgearbeiteten Antagonisten als dem eigentlichen Hauptcharakter.

Das gute kämpft, eh klar, für das Gute. Worin sich dieser Kampf unterscheidet, sind die Ziele des Bösen und je ausgereifter diese und der Charaktier dahinter sind, desto beeindruckender wird die Story.

Jemand, der einfach nur die Weltherrschaft haben, oder die Menschheit auslöschen möchte, hat einfach nicht den Reiz, wie jemand, mit dessen Zielen man sich grundsätzlich identifizieren kann.

Das macht es auch interessanter als einfach nur irgendeine spezielle Kraft/Fähigkeit.

Antagonisten, bei denen die Intelligenz und das Charisma im Vordergrund stehen gefallen mir dadurch am Besten, da diese auch die komplexeren Ziele haben.

 

 

Es wurden schon einige genannt, die bei mir auch einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen haben.

Shogo Makishima (Psycho-Pass), Griffith (Beserk), Johan Liebert (Monster), Lady Eboshi (Prinzessin Mononoke)

 

Weil ach bereits HunterxHunter angesprochen wurde. Hier finde ich Meruem sehr gelungen.

Die Entwicklung, die er durchmacht ist auch sehr gut dargestellt. Zu Beginn noch das pure Böse, wird er im Verlauf der Zeit immer menschlicher.

 

 

Ein weiterer Fall von eigentlich guten Absichten, aber "falsche" Vorgehensweise ist Satou aus Ajin.

Er will die Ajin, unsterbliche Menschen, die ein phantomhaftes Wesen beschwören können, befreien, da sie von Regierungen gefoltert und zum Experimentieren verwendet werden.

Spoiler zu Satou:

Spoiler

 

 

Ein weiterer, in diesem Fall Bösewicht, da er keine grundsätzlich "gute" Sache verfolgt und mir sehr in Erinnerung geblieben ist, ist Dio aus JoJos Bizarre Adventure.

 

Hideo Kuze aus Ghost in the Shell SAC 2nd kann hier auch noch genannt werden. Er kämpft gegen die Einwanderungspolitik der Regierung.

 

Araya Souren, das eigentliche Mastermind, zu allen Vorkommnissen in Kara no Kyoukai fand ich auch beeindruckend.


Dieser Beitrag wurde von PeteZahad bearbeitet: 28. July 2017 - 21:48